Erstes Familienzentrum an einer Grundschule
2019/06/14
"

In Willebadessen geht das erste Familienzentrum an einer Grundschule im Kreis Höxter zum neuen Schuljahr an den Start.

 

Bei der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarungen für das neue Familienzentrum an der Grundschule Willebadessen: (stehend, v.l.) Kimberly Niggemann (Stadt Willebadessen), Sozialarbeiterin Sabine Husemann-Wiegard, Lehrkräfte Angelika Flore und Christoph Köneke, Willebadessens Bürgermeister Hans-Hermann Bluhm, Dominic Gehle (Leiter der Abteilung Bildung und Integration des Kreises Höxter), Rüdiger Bockhorst (Reinhard Mohn Stiftung), Sigrid Ihmor (Vorsitzende des Schulausschusses der Stadt Willebadessen), Lena Döring (Kreis Höxter), (sitzend, v.l.) Kerstin Schlitt (Kita Zipfelmütze), Beate Bee (Schulleiterin der Grundschule Willebadessen) und Dagmar Surmann (Kita St. Vitus). Foto: Copyright: Kreis Höxter

 

Es ist ein Projekt des Schulamtes und der Abteilung Bildung und Integration des Kreises Höxter, das Schule machen könnte – im wahrsten Sinne des Wortes: In Willebadessen geht das erste Familienzentrum an einer Grundschule im Kreis Höxter zum neuen Schuljahr an den Start. Dazu haben alle Kooperationspartner Vereinbarungen unterschrieben. Ihr Ziel ist es, Kinder und Eltern gemeinsam durch konkrete Beratungs- und Freizeitangebote aktiv in den Schulablauf einzubinden. Bislang gibt es im Kreis Höxter 65 Familienzentren, allerdings ausschließlich in Kindertageseinrichtungen.

„Mit der Einrichtung an einer Grundschule nehmen wir auch im Land Nordrhein-Westfalen eine Vorreiterrolle ein, denn bislang gibt es solche Modelle nur in wenigen großen Städten und Ballungsgebieten“, freut sich der Ideengeber, Schulrat Hubertus Gockeln. „Damit ist der Kreis Höxter die erste ländlich geprägte Region in NRW, in der es ein Familienzentrum an einer Grundschule gibt.“ Das Pilotprojekt läuft bis 2023. Es wird wissenschaftlich begleitet und ausgewertet. Die gewonnenen Erkenntnisse sollen für weitere Schulen im Kreis Höxter genutzt werden. Bei einem erfolgreichen Verlauf ist eine Verlängerung an der Grundschule Willebadessen bis 2025 geplant.

Das Projekt wird vom Kreis Höxter koordiniert und verantwortet. Weitere Kooperationspartner des Projekts sind das Schulamt für den Kreis Höxter, der Kreis Höxter, die Stadt Willebadessen und die Reinhard Mohn Stiftung. „Auch die Kindertagesstätten sind mit im Boot, denn wir möchten mit dem neuen Familienzentrum auch den Übergang von der Kita in die Grundschule in den Blick nehmen“, erklärt Willebadessens Bürgermeister Hans-Hermann Bluhm. „Wir möchten, dass Kinder und Eltern den Übergang von der Kindertageseinrichtung in die Grundschule nicht als Bruch, sondern als ermutigenden und erfolgreichen Wechsel erleben.“

Ziel des neuen Familienzentrums ist es deshalb, für Eltern und Kinder verschiedene Angebote zur Betreuung, Bildung, Beratung und Unterstützung zu bündeln. „Der Bildungs- und Erziehungsauftrag von Schulen und die damit verbundene notwendige Zusammenarbeit zwischen Grundschulen und Eltern von Grundschulkindern haben in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen. Für den Bildungserfolg von Kindern ist es entscheidend, wie sich Eltern und Schulen verständigen und abstimmen, damit die individuelle Förderung gelingt“, sagt auch Rüdiger Bockhorst. Er ist in der Reinhard Mohn Stiftung, verantwortlich für die Projektarbeit. Die Stiftung fördert in den ersten vier Jahren das Vorhaben mit einem Gesamtbetrag von rund 200.000 Euro.

Die Projektsteuerung übernimmt eine Lenkungsgruppe, bestehend aus Vertretern der Reinhard Mohn Stiftung, des Kreises Höxter, dem Schulrat, der Kita-Leitungen und des Schulträgers. Hierzu wurde bereits ein gemeinsames Konzept erarbeitet. Die schulische Steuergruppe bestehend aus der Schulleiterin Beate Bee und den Lehrkräften Angelika Flore und Christoph Köneke plant und gestaltet die konkreten Projekte in der Schule. Zum ersten Mai wurde zudem Sabine Husemann-Wiegard als Sozialarbeiterin am Familienzentrum über die AWO eingestellt.

Trauer um Susanne Knetsch

Trauer um Susanne Knetsch

07.02.2024 Susanne Knetsch Die Reinhard Mohn Stiftung, Bertelsmann und die Familie Mohn trauern um Susanne Knetsch. Die Büroleiterin des Bertelsmann Aufsichtsratsvorsitzenden Christoph Mohn, die zuvor schon viele Jahre als Chefsekretärin für dessen Vater Reinhard Mohn...

Der Gütersloher Bildungsfonds Jahresbericht 2022

Der Gütersloher Bildungsfonds Jahresbericht 2022

Schulen und Kitas standen im Jahr 2022 weiterhin vor großen Herausforderungen.
Vermehrte Lernrückstände aus den Jahren der Pandemie führten zu schwierigen Bedingungen für Kinder und Jugendliche sowie Lehrkräfte in den Klassen.

Appell Nationaler Bildungsgipfel

Appell Nationaler Bildungsgipfel

Leistungsdefizite, Chancenungleichheit, Pädagog:innenmangel: Die massiven Probleme im deutschen Bildungssystem verletzen die Rechte jedes einzelnen Kindes und Jugendlichen auf bestmögliche Bildung …

Jahresbericht 2021

Jahresbericht 2021

Unser Jahresbericht 2021 gibt Ihnen einen ausführlichen Überblick über unsere Projektentwicklung.

Jahresbericht 2020

Jahresbericht 2020

Unser Jahresbericht 2020 gibt Ihnen einen ausführlichen Überblick über unsere Projektentwicklung.