09/03/2014  |  Pressenews

Null Bock auf Schule!?- Schulverweigerung mit der Familienklasse vermeiden

Die Projektbeteiligten beschlossen die Fortsetzung des Projekts Familienklasse
Aufgrund guter Erfahrungen: Das Projekt Familienklasse an der Krollbachschule wird fortgeführt.

Die Familienklasse beugt Schulverweigerung vor. Um Schulverweigerung frühzeitig entgegen zu wirken, sind eine regelmäßige Kommunikation zwischen Elternhaus und Schule von besonderer Bedeutung: „Eine abgestimmte und unterstützende Zusammenarbeit zwischen Elternhaus und Schule ist ein wichtiger Schlüssel zum Bildungserfolg der Kinder. Das Konzept der Familienklasse ist ein gutes Beispiel dafür.“ sagt Christoph Mohn, Vorstandsvorsitzender der Reinhard Mohn Stiftung. 

Seit 2013 startete sie in Hövelhof und ist dort seitdem ein fester Bestandteil der schulischen Arbeit an der HS Krollbachschule. „Die Erfolge, die wir in der Zusammenarbeit mit den Kindern und Jugendlichen und ihren Eltern haben, werden von den Beteiligten sehr positiv bewertet“, so Michael Stolpmann, Schulleiter der Krollbachschule. 

Ab dem Schuljahr 2014/15 wird die Familienklasse an HS Krollbachschule wegen des Engagements der Reinhard Mohn Stiftung, In Via, Kolping und des Kreises Paderborn fortgeführt. In einer weiteren Schule im Kreis Paderborn wird die Familienklasse mit diesem Schuljahr starten.

Schüler, die erste Anzeichen von Schulverweigerung zeigen arbeiten gemeinsam mit ihren Eltern in der Schule mit Lehrkräften und Fachkräften an klar gesetzten Zielen. In der Familienklasse kommen an einem Tag der Woche 8 – 10 Schüler/innen aus den Klassen 5 – 10 mit einem Elternteil, einer Lehrkraft und der Fachkraft zusammen. Innerhalb von drei Stunden arbeiten die Beteiligten an Verhaltenszielen. Die Teilnahme an der Familienklasse endet in der Regel nach 12 Besuchen. Darüber hinaus finden regelmäßige Gespräche mit den Jugendlichen und den Familien statt.

Ein Schüler kann nur dann in die Familienklasse gehen, wenn zumindest ein Elternteil bereit ist, an der Familienklasse teilzunehmen. 

Ziele, die die Schule, die Stiftung, die Bildungsträger und die Bildungs- und Integrationsregion Kreis Paderborn mit der „Familienklasse“ verfolgen:

  • Die beteiligten Schüler/innen verändern ihr Verhalten mit der Folge, dass ihre Versetzung gelingt und sie die Voraussetzungen erlangen, einen Schulabschluss zu erwerben.
  • Die Erziehungsberechtigte/n sollen Kompetenzen entwickeln, die eigenen Kinder bei dem Schulbesuch, den Versetzungen und dem Erwerb des Schulabschlusses, zu unterstützen.

Leistungen der Kooperationspartner Reinhard Mohn Stiftung, Bildungsträger In Via und Kolping, Bildungs- und Integrationszentrum:

  • Die Reinhard Mohn Stiftung verpflichtet sich, die zusätzlich notwendigen Personalressourcen für die Umsetzung des Projektes an den Schulen in den Jahren 2014-2018 mit einer Gesamtsumme von 180.000 Euro zu fördern.
  • Die Kommune unterstützt das Projekt jährlich mit einem Beitrag von 5000 Euro pro Schule.
  • Die Bildungsträger In Via und Kolping stellen das pädagogische Fachpersonal im Umfang von 19,5 Stunden/Woche je Schule zur Verfügung.
  • Das Bildungs- und Integrationszentrum unterstützt das Projekt jährlich mit einem Beitrag von 5.000 Euro pro Schule soweit der Kreistag zustimmt. 

Mehr zum Projekt "Familienklasse Paderborn"